Software für die stationäre Pflege – Eine Herausforderung an die Digitalisierung

Die Umsetzung und Implementierung von IT-Technologien aus der Cloud beschäftigt so gut wie jeden Pflegedienst, und jedes Pflegeheim in Deutschland. Es ist weniger die Frage, ob die Digitalisierung umgesetzt wird. Vielmehr richtet sich die Fragestellung an die Anforderungen, die eine Software für die Pflege und die Altenpflege stellt. Denn es geht hier nicht nur um die Pflegeplanung. Eine Software stationäre Pflege muss viele Daten, manche davon sogar lebenswichtig, erfassen und diese in geordneter und schematischer Übersicht darstellen und verarbeiten können. Das reicht von Pflegeplänen, bis hin zur Medikamentenplanung und speziellen und allgemeinen Gesundheitsdaten. Eine Software für die Pflege und die Altenpflege muss also im Endeffekt alles können, und dabei zu jeder Zeit funktionsfähig sein. Denn auch eines ist klar: Fällt in der Pflege das Papier weg, dann braucht man sichere Server, um wirklich alle Pflegepläne und Details der Gesundheit der Patienten im Blick behalten zu können.

Wie profitieren Pflege und Altenpflege von der Digitalisierung?

Der wohl wichtigste Faktor, der für eine Softwarelösung aus der Cloud spricht, ist der Faktor der Zeit. Natürlich sparen sich die Mitarbeiter durch die Verwendung von digitalen Eingabemethoden viel Zeit und Papier. Diese Zeit steht dann den Patienten zur Verfügung. Aber auch wenn es um die innerbetriebliche Effizienz, sowie um die Geschwindigkeit bei der Notfallversorgung in allen ihren Facetten geht, ist eine Softwarelösung die effektivste Alternative zu herkömmlichen Methoden. Es geht also von der Zeiterfassung, über die Dokumentation bis hin zur praktischen Arbeit am und mit dem Patienten. Hier sorgt eine Software für die Pflege und die Altenpflege dafür, dass der Betrieb nicht nur effektiver wird. IT-Technologie aus der Cloud ermöglicht mehr Menschlichkeit in der Pflege, denn die Mitarbeiter vergeuden weniger Aufwand für das Schreiben. Sie sind näher am Patienten und können so individuell auf dessen Bedürfnisse eingehen. Ein wichtiger Punkt, denn jede Pflegeeinrichtung wünscht sich mehr Personal für eben diesen Zweck. Es braucht aber nicht zwangsweise mehr Personal, sondern mehr und effizientere IT! So wird an wichtigen Punkten, wie beispielsweise der Pflegedokumentation in der Pflegeeinrichtung, viel Arbeit gespart. Diese steht an anderen Punkten wieder zur Verfügung.

 

Warum eine Software für die Pflege und die Altenpflege aus Deutschland kommen muss

Deutschland ist zugegeben nicht der Vorreiter im Bereich der Umsetzung von IT-Konzepten. Dabei sind viele Vorschriften für die Pflege und die Digitalisierung bereits praktisch geregelt. Das SGB XI ist die rechtliche Grundlage hierfür. Doch Altenhilfe und die stationäre Pflege scheitern oft an einem ganz anderen, und sehr juristischen Problem: dem Datenschutz! Man kann nicht leugnen, dass die meisten Angebote derzeit aus Ländern außerhalb der EU stammen. Das ist ja grundsätzlich kein Problem, aber wenn die Server dieser Unternehmen ebenfalls außerhalb der EU stehen, kann es schnell dazu werden. Der Datenschutz für die Pflegedokumentation, und andere sensible Patientendaten ist besonders streng geregelt. Hier kann eine Einrichtung nicht individuell reagieren, sondern muss sich an strenge gesetzliche Vorgaben halten. Aktuelle Informationen über den Patienten kann in den falschen Händen ein enormes Risiko sein. Deswegen gibt der Gesetzgeber hier sehr strenge Spielräume vor, die von jeder Einrichtung eingehalten werden müssen. Deswegen ist die Wahl eines Anbieters für die Softwarelösung, der aus Deutschland kommt und deutsche Server nutzt, fast zwangsweise vorgegeben. Natürlich hat dieser Zwang auch seine positiven Seiten, denn der Anbieter aus Deutschland kann eine optimierte und maßgeschneiderte Lösung für die heimische Pflegebranche zur Verfügung stellen.

Ob ambulant, oder stationär: Die technisiert gesteuerte Versorgung der Patienten ist die Zukunft

Ob es um ein größeres Zeitkontingent für den Patienten geht, oder um die effiziente Ersparnis an Kosten für die Verwaltung: In der Pflegebranche profitiert man fast automatisch von digitalen Lösungen. Stationäre Pflegeeinrichtungen und die stationäre Altenpflege können ganze Prozesse in die Cloud auslagern, und haben so mehr Ressourcen für die Pflegeeinrichtungen. Eine Software stationäre Pflege ist sehr gut mit der Cloud kombinierbar, da die Vorteile der Cloud den 24/7 Betrieb im Pflegeheim sehr begünstigen. Der ambulante Pflegedienst profitiert von einer effektiveren Zeiteinteilung, sowie einer deutlichen Erleichterung der Dokumentationen durch die Verwendung von mobilen Endgeräten. Das digitalisierte Zeitalter bietet auch für diese Branche enorme Vorteile, die es zu nutzen gilt. Mit einem professionellen Partner an der Seite wird der Wechsel hin zu digitalen Alternativen deutlich einfacher. Dieser Partner berät nicht nur über die richtige Software, sondern kann auch maßgeschneiderte Lösungen in laufende Prozesse integrieren. Dadurch wird die Umsetzung des digitalen Konzepts im Betrieb ohne größere Störungen der innerbetrieblichen Abläufe vollzogen und kann erfolgreich vollendet werden. Durch die Integration von Cloudlösungen in die betrieblichen Prozesse kann ein hohes Maß an Flexibilität gewährleistet werden. Gleichzeitig entfallen die Kosten für die Installation und den Unterhalt von hochwertigen, und geschützten IT-Infrastrukturen. Diese werden auf den Anbieter ausgelagert und sind in den laufenden Kosten enthalten.

Leave a Reply